Rückschau Workshop 11.03 im Kulturhistorischen Museum Magdeburg

Am 11.3.17 fand unter Beteiligung vieler Bürgerinnen und Bürger im Kulturhistorischen Museum Magdeburg ein Workshop über die Identität der Stadt Magdeburg und ihrer Einwohnerinnen und Einwohner statt. Die Ergebnisse der Veranstaltung werden in die Arbeit des Kulturbeirats „Identität und historisches Erbe“ einfließen.

Wir bedanken uns bei allen für das große Interesse an diesem sonnigen Samstagnachmittag!

Das Telemannjahr

Mit einem breit gefächerten Veranstaltungsangebot würdigt die Stadt Magdeburg den hier geborenen Komponisten Georg Philipp Telemann anlässlich seines 250. Todestages. Das Telemannjahr 2017 hält nicht nur musikalische Höhepunkte für ausgewiesene Konzertfreunde bereit, sondern soll vor allem Überraschendes für all diejenigen bieten, die den von Magdeburg aus in die Welt gezogenen, europaweit erfolgreichen Komponisten bislang nicht oder nur vom Hörensagen kennen. Kernzeit des Telemannjahres in Magdeburg ist vom 4. März bis zum 26. Juni 2017, Veranstaltungen ziehen sich aber durch das ganze Jahr. Im Kontext der Bewerbung zur Kulturhauptstadt Europas 2025 kann die Stadt Magdeburg damit zeigen, dass wir in der Lage sind einen solchen Veranstaltungsmarathon zu realisieren. Außerdem vernetzt sich Magdeburg über Georg Philipp Telemann mit anderen Regionen Europas. Das zeigt insbesondere das:
Telemann-Städtenetzwerk.

Zum online Veranstaltungskalender Telemania 2017 

Weitere Hintergrundinformationen finden Sie zusammengefasst auf der Website www.telemann2017.eu.



Erfahrungen aus Pécs 2010 für Magdeburg 2025 nutzen

02|2017


Mit einem Vortrag und einer Podiumsdiskussion begannen wir am 9.2.2017 den Auftakt einer Veranstaltungsreihe, die auch zukünftig interessante Referenten rund um das Thema Kulturhauptstadt Europas nach Magdeburg einladen wird. Mit etwa 100 interessierten Gästen blieb an dem Abend in den Räumlichkeiten des Forum Gestaltung e.V., kaum ein Stuhl leer.

Durch die Erkrankung der beiden Referenten aus Wroclaw (Kulturhauptstadt Europas 2016) änderten wir kurzerhand das Thema und ließen den Leiter des Magdeburger Organisationsbüros über seine Erfahrungen aus Pécs (Kulturhauptstadt Europas 2010) berichten. Tamás Szalay wusste das Publikum mit Herausforderungen und Anekdoten aus der Pécser Zeit nicht nur zu informieren, sondern auch zu unterhalten. Die anschließende Gesprächsrunde wurde durch den Beigeordneten für Kultur, Schule und Sport, Herr Prof. Dr. Matthias Puhle sowie dem Geschäftsführer des Forum Gestaltung e.V. Herrn Norbert Pohlmann erweitert. Moderatorin Frau Dr. Constanze Seidenbecher brachte das Thema auf die Herausforderungen, die nun Magdeburg vor sich hat, und involvierte dabei die Fragen und Anregungen des Publikums.

Wir danken allen für den interessanten Abend und das ungebrochene Interesse an der Neuerfindung unserer Stadt im Zuge der Bewerbung zur Kulturhauptstadt Europas 2025.


Die Veranstaltung wurde gemeinsam mit dem Landesbüro Sachsen-Anhalt der Friedrich-Ebert-Stiftung realisiert.


Gründung des Wewerka-Archivs in Magdeburg

06|2014

Erfolg des Forum Gestaltung – der Nachlass Stefan Wewerkas kommt in seine Geburtsstadt

 


Schon zu Lebzeiten keimte der Gedanke in Stefan Wewerka ein Archiv für seinen Nachlass zu gründen. Eine einzige Bedingung stellte er: das Archiv »soll schlagen wie ein Herz«. Keine reine Archivierung seiner Werke, sondern ein aktiver Umgang und ein kreativer Zugang zu seinen Exponaten, aber auch zu seinen Ideen und Gedanken – so hatte Stefan Wewerka die Archiv-Idee umschrieben. In diesem Sinn hat die Familie Wewerka mit dem Forum Gestaltung e.V. und der Stadt Magdeburg die Gründung des Wewerka Archivs am 4. Juni auf einem Gründungstreffen mit Freunden, Unterstützern und Verbundenen vollzogen.

Mit der Gründung des Wewerka-Archivs ergibt sich die einmalige Chance, dass in seinem ganzen Facettenreichtum zu großen Teilen noch unerschlossene Werk Stefan Wewerkas zu erforschen und den umfänglichen Werkkomplex des Nachlasses dauerhaft für die Öffentlichkeit zu bewahren und zu erweitern.

Seine Heimstatt wird das Wewerka-Archiv in der ehemaligen Kunstgewerbe- und Handwerkerschule finden. Unter dem Namen »Forum Gestaltung« wird der gesamte Gebäudekomplex in den kommenden Jahren zu einem Ausstellungs-, Veranstaltungs- und Gewerbezentrum (Kreativ-Quartier) für im weitesten Sinn gestalterisch tätige Berufe entwickelt. Die Kombination aus gewerblicher Ansiedlung, einem anspruchsvollen Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm und der exponierten Stellung des Wewerka-Archivs birgt für alle Beteiligten bedeutsame Synergieeffekte und eröffnet dem Gesamtprojekt und allen seinen Teilen einen dauerhaften, weit über die Region hinaus sich öffnenden Resonanz- und Wahrnehmungsraum. Die Aufgabe des Wewerka-Archivs ist die Bewahrung, Pflege, Sammlung, Erschließung und Vermittlung des Werkes des 1928 in Magdeburg geborenen und 2013 in Berlin verstorbenen Künstlers Stefan Wewerka und seiner Familie, namentlich des gleichfalls mit Magdeburg verbundenen Vaters Rudolf, dessen Bruder Hans – beides Bildhauer – sowie das seines Sohnes, Philipp Wewerka. Grundstock der Sammlung des Archivs ist, wie bereits erwähnt, der bislang vom Alexander Verlag Berlin (Alexander Wewerka) bewahrte Nachlass bzw. dessen Sammlung zur Künstlerfamilie. Vor dem erklärten Wunsch aller Beteiligter auf dauerhafte Institutionalisierung des Wewerka-Archivs wird dieser Bestand zunächst als Dauerleihgabe für das Archiv gesichert und institutionell durch Forum Gestaltung e. V. betreut werden. Die Stadt Magdeburg hat für die nächsten Jahre finanzielle Unterstützung zugesichert.

Kern der wissenschaftlichen Arbeit des Archivs wird die Erarbeitung und Fortschreibung eines Werkverzeichnisses sowie die Anregung von Forschungsarbeiten und Publikationen zum Werk und den künstlerischen Beziehungen Stefan Wewerkas im Umfeld der westeuropäischen Nachkriegs-Moderne sein. Es wird zum Referenzort für das Werk Stefan Wewerkas entwickelt sowie Zentrum eines internationalen Netzwerks und seine Aktivitäten durch wechselnde Ausstellungen und Publikationen dokumentieren. Darüber hinaus wird sich das Archiv um die Anbindung der künstlerischen und gestalterischen Ideen Stefan Wewerkas an aktuelle Entwicklungen bemühen und die Produktion und Distribution seines gestalterischen Werkes nach Kräften fördern.

Als ersten Erfolg auf dem Wege der Gründung des Archivs können wir die Gewinnung dreier Beiräte notieren, die mit ihrer internationalen Expertise als Ausweis für die Qualität des Vorhabens stehen. Prof. Wulf Herzogenrath, Direktor der Sektion Bildende Kunst der Akademie der Künste Berlin, Dr. Stefan Kraus, Leiter Kolumba Kunstmuseum Köln und den Maler Peter Tollens, Köln.

 

 

Zum ersten Mal wird das Archiv seine Türen zur langen Nacht der Kultur in Magdeburg am 13. September öffnen.

Forum Gestaltung Magdeburg
Brandenburger Straße 10
Tel: 03918864197
info @remove-this.forum-gestaltung.de
www.forum-gestaltung.de

Pressekontakt Forum Gestaltung
Grit Bümann
g.buemann @remove-this.forum-gestaltung.de
Tel: 01708170725


© Forum Gestaltung
© Forum Gestaltung
© Forum Gestaltung
© Forum Gestaltung
© Forum Gestaltung
© Forum Gestaltung
© Forum Gestaltung
© Forum Gestaltung

Einführungsveranstaltung von Magdeburgs Stadtschreiberin 2014, Anja Tuckermann

03|2014

© Forum Gestaltung
© Forum Gestaltung
© Forum Gestaltung
© Forum Gestaltung

Vernissage Eigensinnige Inseln

02|2014

© Forum Gestaltung
© Forum Gestaltung
© Forum Gestaltung
© Forum Gestaltung
© Forum Gestaltung
© Forum Gestaltung
© Forum Gestaltung
 

2. Kreativsalon

02|2014

© Forum Gestaltung
© Forum Gestaltung
© Forum Gestaltung
© Forum Gestaltung
© Forum Gestaltung
© Forum Gestaltung
© Forum Gestaltung
 

Stefan Wewerka – schlagartige Veränderung

11|2013

 

 

Leserbrief von Reginald Richter
veröffentlicht in der Volksstimme am 02.11.2013

 

Was für ein anregender Abend
Zur Ausstellungseröffnung „Stefan Wewerka – schlagartige Veränderung“
im Forum Gestaltung:


Was war das für ein anregender Abend, die Ausstellungseröffnung „Stefan Wewerka – schlagartige Veränderung“. Schon allein für die Ausstellungsbesucher ungewohnte, auf das Jahr 2015 vorausschauend zielende Erweiterung hin zum Zwischengebäude, hin bis zur Aula, wo an die 200 höchst erwartungsvolle Besucher in seltener Einhelligkeit vereint waren, dass etwas ganz Einzigartiges mit der Ausstellung zu erleben sei.

Die Ausstellung selbst ein Hochgenuss. Verstörend und wohltuend zugleich, wie Stefan Wewerka über Jahrzehnte lang nimmermüde in vielgestaltigen Variationen in Teilen wie im Ganzen die Umwelt in Frage stellt, sie zerlegt, auseinander nimmt, aber nicht zerstört, auch nicht als Ausgeburt, sondern als Neugeburt konstruktiv in die Welt setzt und den so überrumpelten Betrachter zwingt, nein nicht zwingt, sondern ermuntert, mit nicht nachlassender Hartnäckigkeit unser Dasein im Fallspiel bis zum Wahnwitz, dennoch stets optimistisch neu zusammenzufügen, wie jene Stuhlfragmente, die zu heiteren Arabesken ausklingen. Eine originäre, nie defätistische künstlerische Bewusstseinserweiterung sondergleichen.

Dem Veranstalter, der Familie Wewerka, den Leihgebern, aber vor allen den beiden engagiert und voller Respekt wirkenden Kuratoren ein Dankeschön.


Reginald Richter, 39179 Barleben


Stefan Wewerka – schlagartige veraenderung Ausstellung im Forum Gestaltung
Besucher der Vernissage im großen Hörsaal der ehemaligen Kunstgewerbe- und Handwerkerschule, heute Forum Gestaltung
Begrüßungsworte von Dr. Rüdiger Koch, Bürgermeister und Beigeordneter für Kultur der Landeshauptstadt Magdeburg
Zum Werk Stefan Wewerkas, Prof. Dr. Volker Fischer, Kulturwissenschaftler, Frankfurt/Main
Worte zur Ausstellung, Norbert Eisold, Kunsthistoriker und Kurator der Ausstellung, Berlin
Besucher im Ausstellungsraum 1
Besucher im Ausstellungsraum 2
Fotografien von Stefan Wewerka und fotografische Arbeiten
Konzert des Abends, Günter „Baby“ Sommer (Posaune) und Conny Bauer (Percussion)
Conny Bauer an der Posaune
Günter „Baby“ Sommer an der Martinstrompete
 

Lichtstelen im Stadtpark

09|2013

 

 

Die Lichtstelen im Rotehornpark waren viele Jahre als historisches Kunstwerk verkannt. Einst Teil der legendären Deutschen Theaterausstellung in Magdeburg im Jahr 1927 wurden sie von den meisten Spaziergängern nur als große Betonkübel wahrgenommen. Die Idee zur Sanierung hatte Norbert Pohlmann, Geschäftsführer des Forum Gestaltung e.V. Unterstützung fand er durch die SWM Magdeburg, dessen Sprecher Helmut Herdt das Engagement des Unternehmens wie folgt begründete: „Wir wollten der Stadt etwas zurückgeben“.

Am 14. September 2013 konnte das Licht der Stelen wieder erstrahlen.
Gefeiert wurde im Stil der 20er Jahre.

 

Bilder des Abends, 14. September 2013
Fotos von Engelbert Dudek

 

 

© Forum Gestaltung
© Forum Gestaltung
© Forum Gestaltung
© Forum Gestaltung
© Forum Gestaltung
© Forum Gestaltung
© Forum Gestaltung
© Forum Gestaltung
© Forum Gestaltung
© Forum Gestaltung
© Forum Gestaltung
© Forum Gestaltung
© Forum Gestaltung
© Forum Gestaltung
© Forum Gestaltung
© Forum Gestaltung